Make your Fantasy GESCHLOSSEN

#1

Küche

in Wohngemeinschaft 03.07.2012 10:15
von Isabella Marie Swan • 660 Beiträge

...


nach oben springen

#2

RE: Küche

in Wohngemeinschaft 30.08.2012 23:28
von Lee Stephens • 55 Beiträge

Wir kamen von ihrem Zimmer in die Küche und ich bereitete schon mal den Kaffee vor. Jetzt musste er nur noch durch die Maschine laufen also hatte ich genug Zeit um ein bisschen mit ihr zu quatschen. "Erzähl mal was von dir. Wo kommst du her, wie heißt du, wie alt bist du usw.", sagte ich und sah sie dabei an. ich lächelte leicht und schüchtern und ich hatte das gefühl das sie mich auch sympatisch fand.

nach oben springen

#3

RE: Küche

in Wohngemeinschaft 30.08.2012 23:37
von Savannah Ann Grey • 94 Beiträge

Sie kam vor ihm in die Küche und ließ sich gleich auf einem der Stühle des Tisches nieder. Schweigend beobachtete sie ihn wie er die Kaffeemaschine startklar machte und sich dann zu ihr setzte. Ahh..peinlich. leicht schlug sie sich mit der flachen Hand vor die Stirn. "Entschuldigung. Ich hätte mich vorher schon Vorstellen sollen. Savannah Ann Grey. Aber meine Freunde..." sie schluckte kurz "... meine Freunde nennen mich Vannah." ein freundliches mädchenhaftes lächeln huschte über Ihr Gesicht. "Gebürtig komme ich aus New York. Lebe aber jetzt mit meinen Eltern hier in Forks. Bin 1990 geboren. Ich mag Bücher, Surfen, Ausgehen...." sie dachte nach ob es noch was Wissenswertes über sie gab. "...habe einen Hund. Ich hoffe das ist kein Problem?" verlegend fragend sah sie ihn an. Auch das hätte sie vielleicht vorher erwähnen sollen.


nach oben springen

#4

RE: Küche

in Wohngemeinschaft 30.08.2012 23:56
von Lee Stephens • 55 Beiträge

Sie stellte sich vor und ich lächelte. "Hi Savannah, freut mich dich kennenzulernen. Mein Name ist Lee Stephens.", stellte ich mich freundlich vor und hörte ihr weiter zu. "Du kommst aus New York? Cool. Ich bin in Washington geboren, aber ein paar Wochen Nach meiner Geburt sind meine Eltern nach Forks gezogen. Ich bin also hier aufgewachsenund hab noch keine gelegenheit gehabt mehr von der Welt zu sehen". Meine letzten Worte klangen leicht traurig, doch dann wendete ich mich wieder ihr zu. Als ich hörte das sie einen Hund hatte sagte ich: "Das dürfte kein Problem sein, denn hier wohnt soweit ich weiß niemand der eine Allergie hat". Der Kaffee war schließlich durchgelaufen und ich machte ihr einen Becher fertig den ich ihr in die Hand drückte. Dann goss ich mir selbst etwas ein und setzte mich dann wieder zu ihr.

nach oben springen

#5

RE: Küche

in Wohngemeinschaft 31.08.2012 00:07
von Savannah Ann Grey • 94 Beiträge

"Hallo Lee." freundlich nickte sie ihm zu. "Ebenfalls erfreut." Ja. Lee war ein Name der durchaus zu ihm passte.
Bedauerte er es etwa noch nichts weiter von der Welt gesehen zu haben? Er war doch noch jung. Kein Grund also. "Außer New York und Forks habe ich auch noch nichts von der Welt gesehen. Aber wir sind noch jung. Da geht noch was." sie hob die Hand und winkte ab. Das halbe Leben noch vor sich, da musste er sich darüber doch wirklich keine Gedanken machen. "Aber dann scheint dein Leben ja wirklich ruhig zu sein. Weil hier Steppt ja nicht gerade der Bär." dankbar nahm sie den Kaffeebecher entgegen und pustete. "Und wenn. Mein Hund verliert nur wenig Haare und ich würde sie nicht ins Wohnzimmer lassen." es beruhigte sie das sie Penny mit nehmen durfte. "Aber hier scheinen ja eine Menge Leute platz zuhaben." stellte sie fest. Immerhin war die WG doch ziemlich riesig.


nach oben springen

#6

RE: Küche

in Wohngemeinschaft 31.08.2012 00:18
von Lee Stephens • 55 Beiträge

Ich vernahm ihre worte und nickte. Sie hatte ja recht. Ich war grade mal 19 Jahre alt, also hatte ich mein leben noch vor mir. Ich vernahm ihre anderen Worte und nickte. "Ja, wenn man was unternehmen will dann muss man schon nach Seattle fahren, oder an den Strand von La Push, da ist es auch sehr schön". Als sie von ihrem Hund sprach fragte ich: "Wie heißt sie denn wenn ich mal fragen darf?". ich liebte Hunde, wirklich. Ich hatte einen Husky, aber ich hatte ihn nicht mit hierher gebracht da er zu groß wäre. Kleine Hunde waren da weniger Problematisch.

nach oben springen

#7

RE: Küche

in Wohngemeinschaft 31.08.2012 00:25
von Savannah Ann Grey • 94 Beiträge

Sie nippte an Ihrem Kaffee Heiß! stellte sie fest und stellte die Tasse nochmal auf den Tisch zurück. "Mhm, dann doch lieber den Strand. Gibt es hier noch irgendjemanden der Surft oder bin ich da alleine ?" sie lachte innerlich. Eine Surfende New Yorkerin. Das passte so gar nicht zusammen. Aber dank Wasserparks konnte man das auch in Großstädten. "Was Seattle angeht. Das ist sicher für Party machen ganz angenehm aber dafür bin ich nicht der Typ." Nicht mehr. setzte sie in Gedanken hinter und lächelte. "Ihr Name ist Penny. Sie ist ein Maltipoo." erklärte ich. "Haben deine Eltern Hunde?" er sah so erfreut aus als sie das Thema ansprach also begann sie nach zu hacken.


nach oben springen

#8

RE: Küche

in Wohngemeinschaft 31.08.2012 00:35
von Lee Stephens • 55 Beiträge

Als ich hörte das sie surfte war ich einen Moment ein bisschen erstaunt. Eine surfende New Yorkerin sah man auch nicht alle Tage. Hörte ihre Worte wegen Seattle und sagte noch: "Ja, für Partys ist es nicht schlecht, aber da kann man auch gut shoppen gehen. Als ich ihre Worte wegen ihrem Hund hörte lächelte ich. Penny, das ist ein sehr hübscher name. Ja, meine Eltern, oder besser gesagt ich, habe einen jungen Husky, aber den konnte ich nicht mit hierhin nehmen. Er ist zu verspielt und hat schon einiges umgeworfen als ich ihn hierhatte. Sie ist auch eine Hündin und heißt Aurora", sagte ich und grinste

nach oben springen

#9

RE: Küche

in Wohngemeinschaft 31.08.2012 00:57
von Savannah Ann Grey • 94 Beiträge

Sein Blick ließ Savannah auflachen. "Ich weiß, das passt nicht zusammen. New York und Surfen. Aber wir haben sowas sie Wassersport Zentren und Wasserparks." ihre Stimmlage passte zu ihrem grinsen. Heiter und Fröhlich. "Wie gesagt. Partys sind nicht so wirklich meins. Abend weg gehen tue ich gerne mal aber so richtige Partys." Kopfschütteln. Nein. Die letzte Party die sie besucht hatte war kurz nach beginn der High School und kurz vor... kurz verschwand ihr lächeln. Doch als sie sich selbst erwischte zwang sie sich ein lächeln auf. "Shoppen gehen dann schon eher." nervös griff sie nach der Kaffeetasse und nahm einen großen Schluck.Lecker. "Der Kaffee ist gut." bemerkte sie am Rande ehe sie sich wieder ihrem Hauptgespräch widmete. "Danke. Es war der Name der sofort zu Ihr passte. Klein und braun. Wie ein Penny eben." überrascht sah sie ihn an. Er hatte einen Hund. Na das war doch mal eine Nachricht. "Das kann ich mir vorstellen.`Aurora´- lateinisch für `Die Morgenröte´ und jetzt lass mich raten, sie ist morgens früh aktiv und hat einen Rotbraun Anteil im Fell."alberte sie herum und stellte lächelnd ihre These in den Raum. Sie mochte Lee mit jeder Minute mehr. "Du, sag mal Lee, wie sieht das bei euch aus mit Rauchern? Raucht einer von euch? Wenn ist das überhaupt nicht schlimm und fände ich es schön wenn man es nicht unbedingt hier drinnen macht." das Thema sprach sie vorsichtig an. Nicht das am Ende er selbst noch Raucher war und sich angegriffen fühlte.


nach oben springen

#10

RE: Küche

in Wohngemeinschaft 02.09.2012 21:09
von Lee Stephens • 55 Beiträge

Ich hörte ihr aufmerksam zu und lächelte. Wasserparks gab es in Washington auch, aber bisher war er noch nicht oft in solchen Parks gewesen. Als sie über ihren Hund redete lächelte ich wieder, und als ich ihre Frage vernahm lachte ich und antwortete: "Ja, ihr fell ist leicht rotbraun, und sie hat dunklere Augen als die meisten Huskies. Nicht Eisfarben, sondern eher Aquamarin". Wegen den Partys hörte ich ihr auch zu, stutzte über ihre reaktion, aber da ich merkte das sie das zu verletzen schien blieb ich ganz Gentleman und fragte nicht weiter nach. Es gab auch genügend Dinge über die ich nicht sprechen wollte. Wegen den Rauchern überlegte ich kurz und sagte: "Also soweit ich weiß raucht keiner von den Leuten die hier sind". Ich schaute sie nochmal genauer an, natürlich ohne sie anzustarren und sofort kribbelte es irgendwie in mir. Sie war wirklich süß, und ich fragte mich ob sie wohl einen Freund hatte, aber auch diese Frage ließ ich bleiben.

nach oben springen

#11

RE: Küche

in Wohngemeinschaft 02.09.2012 21:31
von Savannah Ann Grey • 94 Beiträge

Sie lachte. Die Vermutung über den Namen seines Hundes war eigentlich reine Willkür aber anscheinend hatte sie doch ein Händchen dafür. "Woohooo... Ich bin wirklich gut.Ich rede reinen Schwachsinn und habe trotzdem recht." grinsend trank sie ihren Kaffee. "Aquamarin ist schöner als Eisblau wenn du mich fragst." wieder setzte sie die Tasse an und sah sie in der Küche um. Erst als er das Rauchen ansprach sah sie wieder zu ihm. "Das ist wunderbar. Besser kann es gar nicht sein." zufrieden lächelte sie in Ihre Tasse hinein. Unauffällig beobachtete sie ihn. Er so aus, wie sie sich immer ein Jungen vom Lande vorgestellt hatte. Groß. Dunkle Haarig und irgendwie Land mäßig halt. Anders als die Jungs aus Ihrer Heimat. Ganz anders. Aber okay. Anders hieß ja nicht gleich schlecht. "Wie sieht es mit dem Preis aus?" fragte sie in die Stille hinein die sich in der Küche ausgebreitet hatte.


nach oben springen

#12

RE: Küche

in Wohngemeinschaft 02.09.2012 21:40
von Lee Stephens • 55 Beiträge

Ich nahm auch einen Schluck von meinem Kaffee und musste bei ihren ersten Worten Lachen. Ich vernahm ihre anderen Worte und antwortete: "Ja, finde ich auch. ich hasse es wenn andere Leute rauchen. Dann bekomm ich irgendwie schlechter Luft". Ich bekam leicht mit wie sie mich musterte und wurde leicht nervös. Ihre Frage wegen dem Preis traf mich ein bisschen unerwartet und ich musste wirklich nachdenken. "Nun ja, ich weiß es nicht ganz genau. Ich hab damals für meins fast 300 Dollar bezahlt, ich glaube das wäre dann auch der Preis für deins, ich bin mir allerdings nicht wirklich sicher dabei", sagte ich und wirkte nun wieder unsicher.

nach oben springen

#13

RE: Küche

in Wohngemeinschaft 02.09.2012 21:53
von Savannah Ann Grey • 94 Beiträge

Wenn es nur die Luft wäre. Stumm lächelte sie kurz. "Bei mir hat es noch andere Gründe aber das ist nicht wichtig." sie winkte ab. Hatte sie ihn aus Gedanken gerissen? Ihre Frage schien ihn offensichtlich aus der Bahn geworfen zu haben so das er einige Sekunden nachdenken musste. Leise kicherte sie. "Wow. Meine Frage scheint dich ja richtig geschockt zu haben." grinsend sah sie ihn über den Rand ihrer Tasse hinweg an. Der Geruch des Kaffees stieg ihr in die Nase und sie atmete tief ein. "300 Dollar klingt doch vollkommen in Ordnung." immerhin war es nicht sie die das Geld bereit stellte sondern ihr Dad aber das musste ja keiner wissen. "Okay. Gibt es noch etwas was du wissen möchtest?" fragte sie vorsichtshalber nach.


nach oben springen

#14

RE: Küche

in Wohngemeinschaft 02.09.2012 22:11
von Lee Stephens • 55 Beiträge

Ich vernahm ihre Worte und hier hielt ich es genauso wie bei dem anderen. Ich fragte nicht nach da es sie zu verletzen schien. Ich vernahm ihre anderen Worte und wurde rot. Ich lachte, denn die Frage hatte mich wirklich aus dem Konzept gebracht. Als sie mich fragte ob ich noch was von ihr wissen wollte schüttelte ich den Kopf. "Nein, so eigentlich nicht. Dann bleibt mir zu zu sagen, willkommen hier bei uns wenn du das Zimmer gerne haben möchtest. Wir müssten dann bei nächster Gelegenheit nur noch die Sachen abklären mit den Diensten, wie Küchendienst oder Putzdienst und so wenn das für dich in Ordnung ist, abert das machen wir wenn du hier einz´gezogen bist", sagte ich und lächelte bevor ich nochmal einen großen Schluck Kaffee nahm.

nach oben springen

#15

RE: Küche

in Wohngemeinschaft 02.09.2012 22:23
von Savannah Ann Grey • 94 Beiträge

Sie nickte und grinste glücklich. "Danke. Das Zimmer nehme ich gerne. Und das mit dem Küchendienst ist das kleinste Problem und putzen...na ja das werde ich auch noch hinbekommen. Auch wenn ich mich dazu zwingen muss." putzen war noch nie Ihr Ding gewesen. Aber es war Notwendig also tat sie es auch...allerdings meist sehr Lustlos. "Dann überweise ich morgen die erste Monatsmiete und dann stehe ich die nächsten Tage mit Möbeln und Kartons vor der Tür und überfalle die WG." ein typisch Mädchenhaftes kichern drang über ihre Lippen. Vorsichtig stellte sie die mittlerweile leere Tasse auf den Tisch und schob sie ein Stück von sich weg. Sie wusste nicht ob sie aufstehen sollte oder lieber doch nicht.


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Milo Ateara
Forum Statistiken
Das Forum hat 660 Themen und 11382 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen